Pressemitteilungen: 2017

25. August 2017

Heilpraktikerausbildung: auch Deutsche Hochschulmedizin sieht Reformbedarf

Die vom Münsteraner Expertenkreis vorgelegten Reformvorschläge für die Heilpraktikerausbildung stoßen bei der Deutschen Hochschulmedizin auf Zustimmung. Die Heilpraktikerausbildung in Deutschland ist völlig unzureichend und muss dringend überarbeitet werden.

Der Münsteraner Expertenkreis kritisiert zu Recht die derzeitige Ausbildung zum Heilpraktiker. Auch die Deutsche Hochschulmedizin sieht hier erheblichen Reformbedarf. Komplementärmedizinische Ansätze können eine wertvolle Ergänzung zu schulmedizinischen Verfahren sein. Hierfür bedarf es aber mehr wissenschaftlicher Evidenz als bislang. Die hohen, seit langem etablierten Standards der medizinischen Ausbildung müssen in ähnlicher Weise auch für die Ausbildung der Heilpraktiker greifen. Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT), kommentiert: „Die angestoßene Diskussion ist wichtig. Den Vorschlag, nur auf der Basis eines erlernten therapeutischen Berufs eine Zusatzqualifikation zum Fach-Heilpraktiker zu erlauben, halten wir für sinnvoll. So lässt sich eine ausreichende Patientensicherheit gewährleisten.“

Insbesondere bei der Anwendung alternativmedizinischer Verfahren fehlt viel zu oft eine kritische Auseinandersetzung, auch in Teilen der Ärzteschaft. Die Empfehlungen des Expertenkreises, für das Medizinstudium die wissenschaftsorientierte Medizin und die Kommunikationskompetenzen weiter zu stärken, gehen daher in die richtige Richtung. Dies haben die Medizinischen Fakultäten bereits aktiv aufgegriffen: Sie haben 2015 den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) verabschiedet. Er findet seitdem Eingang in die Lehrpläne und berücksichtigt auch kommunikative Aspekte. 2017 hat der MFT außerdem ein Positionspapier zur Vermittlung der Wissenschaftskompetenz im Medizinstudium veröffentlicht. Zusammen mit dem NKLM bildet es den Rahmen für die Weiterentwicklung der wissenschaftlichen Ausbildung im Medizinstudium.

Kontakt Deutsche Hochschulmedizin e.V.
Corinne M. Dölling, Alt-Moabit 96, 10559 Berlin,
Tel.: +49 (0) 30 6449 8559-16, Fax: +49 (0) 30 6449 8559-11
E-Mail: doelling@mft-online.de

  • 17. Juli 2017 Wissenschaftsrat veröffentlicht Empfehlungen zu den DZG

    Der Wissenschaftsrat hat heute neue Wege zur strategischen und strukturellen Ausrichtung sowie finanziellen Förderung für die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) vorgestellt. Bund und Länder sollten diese wertvollen Vorschläge nun aufgreifen. Mit der Einrichtung der DZG... Weiterlesen
  • 07. Juli 2017 Zulassungsverfahren in der Medizin: bvmd und MFT legen Vorschlag für neues Modell vor

    Das Zulassungsverfahren zum Medizinstudium ist reformbedürftig. Es stand bereits seit längerer Zeit in der Kritik. Doch wie genau soll die Studierendenauswahl in der Medizin in Zukunft aussehen? Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) und der... Weiterlesen
  • 04. Juli 2017 Neues Gesetz erleichtert klinische Forschung im Zusammenhang mit Strahlenschutz

    Mit dem „Gesetz zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung“ werden erstmals Fristen für die Genehmigung von medizinischen Forschungsvorhaben mit Strahlenbelastung gesetzt. Damit sollen Genehmigungszeiten von bis zu zwei Jahren durch das... Weiterlesen
  • 21. April 2017 Hochschulmedizin entwickelt vernetzte Patientenakte

    „Mit der Entwicklung einer vernetzen und forschungskompatiblen Patientenakte unter Federführung der Universitätsmedizin könnte für die Forschung und Versorgung im deutschen Gesundheitssektor ein neues Zeitalter anbrechen“, so Professor Dr. D. Michael Albrecht, 1. Vorsitzender des... Weiterlesen
  • 06. April 2017 Strategie zur Stärkung der biomedizinischen Forschung im internationalen Wettbewerb

    Um das Potenzial der personalisierten Medizin in Deutschland weiter zu entfalten, hat das Forum Gesundheitsforschung diese Woche die Empfehlung für eine Strategie zum Aufbau einer Nationalen Infrastruktur für Hochdurchsatz-Sequenzierung gegeben. Die Deutsche Hochschulmedizin begrüßt diese... Weiterlesen
  • 04. April 2017 EINLADUNG ZUM HINTERGRUNDGESPRÄCH: Hochschulmedizin stellt die Weichen für die vernetzte Patientenakte

    Die Digitalisierung bietet enorme Zukunftschancen in der Medizin. Durch den Ausbau der digitalen Dateninfrastruktur würde Deutschland schnelle Fortschritte in der Medizinischen Forschung machen – z.B. um die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft anzugehen. Mit der... Weiterlesen
  • 03. April 2017 Masterplan Medizinstudium 2020: Veröffentlichung ohne klares Finanzierungskonzept

    Nach der kurzfristigen Entscheidungsvertagung zum Masterplan vor zwei Wochen hatten Gesundheitsseite und Wissenschaftsseite ihre Gespräche über die Finanzierung des Vorhabens noch einmal aufgenommen. Doch auch mit der heutigen Verkündung ist dieser Punkt weiterhin ungeklärt. Die... Weiterlesen
  • 22. März 2017 Nach Brexit: Deutsche Hochschulmedizin spricht sich für Deutschland als Standort der EMA aus

    Die Deutsche Hochschulmedizin fordert die Bundesregierung auf, sich für einen Wechsel der Europäischen Zulassungsbehörde für Arzneimittel nach Deutschland einzusetzen. Nach dem Votum der Briten aus der Europäischen Union auszutreten, wird die „European Medicines Agencies“ (EMA)... Weiterlesen
  • 21. März 2017 Patienten-Geschichten auf Deutschland-Tour

    33 Patienten stehen mit ihren Geschichten als lebensgroße Aufsteller auf dem Berliner Hauptbahnhof   Mit elf Monaten hört die kleine Emmi das erste Mal die Stimme ihrer Mutter. Bernd kann nach 15 Jahren völliger Dunkelheit wieder das Licht sehen. Fynn ist heute ein... Weiterlesen