Pressemitteilungen: 2017

25. Januar 2017

MFT fordert Klärung der Finanzierung für Masterplan Medizinstudium 2020

Noch ist nicht klar, wann der Masterplan Medizinstudium 2020 veröffentlicht werden soll. Mehr als ein Jahr nach der Anhörung der Verbände wird weiter über Details spekuliert. Nun heißt es, ein umfangreicher Maßnahmenkatalog sei in der Politik konsentiert, dass aber diese aufwändige Weiterentwicklung des Medizinstudiums nur mit vorhandenen Mitteln erfolgen soll.

Inzwischen verdichten sich Gerüchte, dass ein umfangreicher Maßnahmenplan von Bund und Ländern inhaltlich beschlossen wurde, ohne die für die Umsetzung maßgeblichen Akteure wie Studierende, Medizinische Fakultäten oder Fachgesellschaften in angemessenem Maße einzubinden. Lediglich die formalen Beschlüsse scheinen noch auszustehen. Nicht nachvollziehbar ist, dass bis auf Weiteres keine zusätzlichen finanziellen Mittel für die Umsetzung zu erwarten sind. Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages, warnt vor den Folgen einer kostenneutralen Umsetzung auf dem Rücken der Medizinischen Fakultäten: „Wir begrüßen die geplante Reform des Medizinstudiums, sehen den Bund und die Länder hier aber ganz klar in der Verantwortung, eine gesicherte Finanzierung für die Umsetzung des sehr umfangreichen Maßnahmenkatalogs sicherzustellen. Erzwungene Sparmaßnahmen innerhalb der Fakultäten werden die Qualität der Lehre deutlich verschlechtern und so die Ziele des Masterplans konterkarieren.“

Geplant ist beispielsweise die Einführung eines ambulanten Pflichtquartals für alle Studierenden außerhalb bislang etablierter Lehrstrukturen. „Allein für die Einführung des ambulanten Pflichtquartals erwarten wir zusätzliche Kosten in Höhe von 30 bis 40 Mio. Euro pro Jahr“, betont Frank Wissing, Generalsekretär des MFT. Ein ambulantes Pflichtquartal erfordert eine massive Erhöhung der Anzahl qualitätsgesicherter Lehrpraxen und führt bei den Fakultäten zu erheblichen Mehrkosten, die bisher nicht abgebildet sind und nicht durch interne Umschichtungen abgedeckt werden können. Deutlich mehr Lehrpraxen müssen rekrutiert und ihre Lehrqualität sichergestellt werden. Aufwandsentschädigungen für die Praxisinhaber, aber auch für die Studierenden, längere Anfahrtswege oder Übernachtungskosten sowie ein deutlich kleinteiligerer Koordinierungsaufwand treiben die Kosten in die Höhe. Auch neue Lehr- und Prüfungsformate werden einen deutlichen Mehraufwand und kapazitätsrechtliche Auswirkungen nach sich ziehen.

„Und das ambulante Pflichtquartal ist nur eine von den rund 40 Maßnahmen, die derzeit in der Diskussion sind“, so Wissing weiter, „Wir erwarten daher insgesamt noch deutlich höhere Kosten für die Umsetzung des Masterplans als die rund 80 Mio. Euro pro Jahr, die von der Politik bislang sehr optimistisch geschätzt werden“. Die erfolgreiche Umsetzung des Masterplans kann daher nur durch die inhaltliche Einbeziehung der dafür Verantwortlichen sowie ein belastbares Finanzierungskonzept von Bund und Ländern gelingen.

Kontakt Deutsche Hochschulmedizin e.V.
Dr. Corinne M. Dölling, Alt-Moabit 96, 10559 Berlin,
Tel.: +49 (0) 30 6449 8559-16, Fax: +49 (0) 30 6449 8559-11
E-Mail: doelling@mft-online.de

  • 06. November 2017 Empfehlungen zur Erstellung einer Gesamtleistungsrechnung bei klinischen Prüfungen

    Gemeinsame Pressemitteilung von KKS-Netzwerk, Deutscher Hochschulmedizin und vfa Berlin. Am 06. November 2017 haben die Deutsche Hochschulmedizin, das KKS-Netzwerk und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erstmals Empfehlungen für die Vertragsgestaltung für klinische... Weiterlesen
  • 29. September 2017 Innovationspreis für Entschlüsselung des "Jo-Jo-Effekts"

    Nach einer Diät nimmt man oft schneller wieder zu, als man vorher Kilos verloren hat. Der diesjährige Innovationspreisträger Dr. Christoph Thaiss und sein Team haben den Mechanismus entschlüsselt, der zu diesem sogenannten Jo-Jo-Effekt führt: Schuld sind bestimmte Bakterien im Darm. Die... Weiterlesen
  • 25. August 2017 Heilpraktikerausbildung: auch Deutsche Hochschulmedizin sieht Reformbedarf

    Die vom Münsteraner Expertenkreis vorgelegten Reformvorschläge für die Heilpraktikerausbildung stoßen bei der Deutschen Hochschulmedizin auf Zustimmung. Die Heilpraktikerausbildung in Deutschland ist völlig unzureichend und muss dringend überarbeitet werden. Der Münsteraner... Weiterlesen
  • 17. Juli 2017 Wissenschaftsrat veröffentlicht Empfehlungen zu den DZG

    Der Wissenschaftsrat hat heute neue Wege zur strategischen und strukturellen Ausrichtung sowie finanziellen Förderung für die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) vorgestellt. Bund und Länder sollten diese wertvollen Vorschläge nun aufgreifen. Mit der Einrichtung der DZG... Weiterlesen
  • 07. Juli 2017 Zulassungsverfahren in der Medizin: bvmd und MFT legen Vorschlag für neues Modell vor

    Das Zulassungsverfahren zum Medizinstudium ist reformbedürftig. Es stand bereits seit längerer Zeit in der Kritik. Doch wie genau soll die Studierendenauswahl in der Medizin in Zukunft aussehen? Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) und der... Weiterlesen
  • 04. Juli 2017 Neues Gesetz erleichtert klinische Forschung im Zusammenhang mit Strahlenschutz

    Mit dem „Gesetz zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung“ werden erstmals Fristen für die Genehmigung von medizinischen Forschungsvorhaben mit Strahlenbelastung gesetzt. Damit sollen Genehmigungszeiten von bis zu zwei Jahren durch das... Weiterlesen
  • 21. April 2017 Hochschulmedizin entwickelt vernetzte Patientenakte

    „Mit der Entwicklung einer vernetzen und forschungskompatiblen Patientenakte unter Federführung der Universitätsmedizin könnte für die Forschung und Versorgung im deutschen Gesundheitssektor ein neues Zeitalter anbrechen“, so Professor Dr. D. Michael Albrecht, 1. Vorsitzender des... Weiterlesen
  • 06. April 2017 Strategie zur Stärkung der biomedizinischen Forschung im internationalen Wettbewerb

    Um das Potenzial der personalisierten Medizin in Deutschland weiter zu entfalten, hat das Forum Gesundheitsforschung diese Woche die Empfehlung für eine Strategie zum Aufbau einer Nationalen Infrastruktur für Hochdurchsatz-Sequenzierung gegeben. Die Deutsche Hochschulmedizin begrüßt diese... Weiterlesen
  • 04. April 2017 EINLADUNG ZUM HINTERGRUNDGESPRÄCH: Hochschulmedizin stellt die Weichen für die vernetzte Patientenakte

    Die Digitalisierung bietet enorme Zukunftschancen in der Medizin. Durch den Ausbau der digitalen Dateninfrastruktur würde Deutschland schnelle Fortschritte in der Medizinischen Forschung machen – z.B. um die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft anzugehen. Mit der... Weiterlesen
  • 03. April 2017 Masterplan Medizinstudium 2020: Veröffentlichung ohne klares Finanzierungskonzept

    Nach der kurzfristigen Entscheidungsvertagung zum Masterplan vor zwei Wochen hatten Gesundheitsseite und Wissenschaftsseite ihre Gespräche über die Finanzierung des Vorhabens noch einmal aufgenommen. Doch auch mit der heutigen Verkündung ist dieser Punkt weiterhin ungeklärt. Die... Weiterlesen