Pressemitteilungen: 2017

02. September 2015

Krankenhausreform: Wenig Hoffnung für Uniklinika

Anlässlich des bundesweiten Aktionstags der Krankenhäuser zur Krankenhausreform am 23. September 2015 macht die Deutsche Hochschulmedizin auf ihre aus der Reform resultierenden Probleme aufmerksam. Größter Knackpunkt sind massive Budgetkürzungen von bis zu 250 Millionen Euro im Jahr.

Viel versprochen haben sich die Universitätsklinika vom Krankenhausstrukturgesetz (KHSG). Nachdem der Gesetzentwurf vorliegt, ist die Hoffnung auf Strukturreformen und eine bessere Finanzierung der besonderen Aufgaben der Hochschulmedizin der Sorge gewichen. Denn im Gesetz überwiegen zunächst neue finanzielle Belastungen. In Summe werden den Uniklinika ab 2017 zwischen 150 und 250 Mio. Euro im Jahr fehlen. Daran werden die geplanten Zuschläge für gute Qualität oder für besondere Aufgaben von Zentren sowie die Teilnahme an der Notfallversorgung erst einmal wenig ändern.

„Weitere Einsparungen wären katastrophal für die Uniklinika, die bereits heute zum größten Teil rote Zahlen schreiben“, sagt Professor Michael Albrecht, Vorsitzender des Verbands der Universitätsklinika (VUD).

Dabei sieht das Reformpaket durchaus wichtige ordnungspolitische Neuerungen vor, die auch den Uniklinika zugutekommen würden, wie etwa Qualitätszuschläge, eine bessere Finanzierung der Notfallversorgung oder die Förderung medizinischer Zentren. Aber: „Vieles, was hilfreich für die Uniklinika wäre, wird wohl selbst im besten Fall noch Jahre auf sich warten lassen“, ist sich Prof. Dr. Heyo Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages, sicher.

Enttäuschend ist zudem, dass der Gesetzentwurf keine Lösung für die sogenannten Extremkostenfälle vorsieht. Dabei handelt es sich um die Behandlung von Patienten mit schweren, komplexen und mehrfachen Erkrankungen. Kliniken, die viele solcher Fälle haben, werden seit Jahren nicht ausreichend finanziert. Ein Gutachten der Selbstverwaltung hatte dieses Problem bestätigt. „Allein die Unterdeckung durch diese Extremkostenfälle macht für die Uniklinika nach Berechnungen des VUD 105 Mio. Euro im Jahr aus. Dafür braucht es eine Lösung in Form eines gesetzlich verankerten Extremkostenzuschlags“, fordert Ralf Heyder, Generalsekretär des VUD. Eine Lösung allein über die Weiterentwicklung des DRG-Systems greift zu kurz. 

Die Deutsche Hochschulmedizin fordert dementsprechend erhebliche Nachbesserungen im Entwurf des Krankenhausstrukturgesetzes:

  • Der Versorgungszuschlag muss dauerhaft in den Landesbasisfallwert überführt werden.
  • Es muss sichergestellt werden, dass mehr Leistung aufgrund von guter Qualität nicht bestraft wird. Das gilt besonders für Notfälle und Leistungen in spezialisierten Zentren. Der geplante Fixkostendegressionsabschlag ist so nicht akzeptabel.
  • Die überproportionale Belastung durch Extremkostenfälle muss durch Zuschläge ausgeglichen werden.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Sie in der Anlage.

Kontakt Deutsche Hochschulmedizin e.V.
Stephanie Strehl-Dohmen, Alt-Moabit 96, 10559 Berlin,
Tel.: +49 (0) 30 3940517-25, Fax: +49 (0) 30 3940517-17
E-Mail: strehl-dohmen@uniklinika.de

  • 06. November 2017 Empfehlungen zur Erstellung einer Gesamtleistungsrechnung bei klinischen Prüfungen

    Gemeinsame Pressemitteilung von KKS-Netzwerk, Deutscher Hochschulmedizin und vfa Berlin. Am 06. November 2017 haben die Deutsche Hochschulmedizin, das KKS-Netzwerk und der Verband der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) erstmals Empfehlungen für die Vertragsgestaltung für klinische... Weiterlesen
  • 29. September 2017 Innovationspreis für Entschlüsselung des "Jo-Jo-Effekts"

    Nach einer Diät nimmt man oft schneller wieder zu, als man vorher Kilos verloren hat. Der diesjährige Innovationspreisträger Dr. Christoph Thaiss und sein Team haben den Mechanismus entschlüsselt, der zu diesem sogenannten Jo-Jo-Effekt führt: Schuld sind bestimmte Bakterien im Darm. Die... Weiterlesen
  • 25. August 2017 Heilpraktikerausbildung: auch Deutsche Hochschulmedizin sieht Reformbedarf

    Die vom Münsteraner Expertenkreis vorgelegten Reformvorschläge für die Heilpraktikerausbildung stoßen bei der Deutschen Hochschulmedizin auf Zustimmung. Die Heilpraktikerausbildung in Deutschland ist völlig unzureichend und muss dringend überarbeitet werden. Der Münsteraner... Weiterlesen
  • 17. Juli 2017 Wissenschaftsrat veröffentlicht Empfehlungen zu den DZG

    Der Wissenschaftsrat hat heute neue Wege zur strategischen und strukturellen Ausrichtung sowie finanziellen Förderung für die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung (DZG) vorgestellt. Bund und Länder sollten diese wertvollen Vorschläge nun aufgreifen. Mit der Einrichtung der DZG... Weiterlesen
  • 07. Juli 2017 Zulassungsverfahren in der Medizin: bvmd und MFT legen Vorschlag für neues Modell vor

    Das Zulassungsverfahren zum Medizinstudium ist reformbedürftig. Es stand bereits seit längerer Zeit in der Kritik. Doch wie genau soll die Studierendenauswahl in der Medizin in Zukunft aussehen? Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) und der... Weiterlesen
  • 04. Juli 2017 Neues Gesetz erleichtert klinische Forschung im Zusammenhang mit Strahlenschutz

    Mit dem „Gesetz zur Neuordnung des Rechts zum Schutz vor der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlung“ werden erstmals Fristen für die Genehmigung von medizinischen Forschungsvorhaben mit Strahlenbelastung gesetzt. Damit sollen Genehmigungszeiten von bis zu zwei Jahren durch das... Weiterlesen
  • 21. April 2017 Hochschulmedizin entwickelt vernetzte Patientenakte

    „Mit der Entwicklung einer vernetzen und forschungskompatiblen Patientenakte unter Federführung der Universitätsmedizin könnte für die Forschung und Versorgung im deutschen Gesundheitssektor ein neues Zeitalter anbrechen“, so Professor Dr. D. Michael Albrecht, 1. Vorsitzender des... Weiterlesen
  • 06. April 2017 Strategie zur Stärkung der biomedizinischen Forschung im internationalen Wettbewerb

    Um das Potenzial der personalisierten Medizin in Deutschland weiter zu entfalten, hat das Forum Gesundheitsforschung diese Woche die Empfehlung für eine Strategie zum Aufbau einer Nationalen Infrastruktur für Hochdurchsatz-Sequenzierung gegeben. Die Deutsche Hochschulmedizin begrüßt diese... Weiterlesen
  • 04. April 2017 EINLADUNG ZUM HINTERGRUNDGESPRÄCH: Hochschulmedizin stellt die Weichen für die vernetzte Patientenakte

    Die Digitalisierung bietet enorme Zukunftschancen in der Medizin. Durch den Ausbau der digitalen Dateninfrastruktur würde Deutschland schnelle Fortschritte in der Medizinischen Forschung machen – z.B. um die Herausforderungen einer alternden Gesellschaft anzugehen. Mit der... Weiterlesen
  • 03. April 2017 Masterplan Medizinstudium 2020: Veröffentlichung ohne klares Finanzierungskonzept

    Nach der kurzfristigen Entscheidungsvertagung zum Masterplan vor zwei Wochen hatten Gesundheitsseite und Wissenschaftsseite ihre Gespräche über die Finanzierung des Vorhabens noch einmal aufgenommen. Doch auch mit der heutigen Verkündung ist dieser Punkt weiterhin ungeklärt. Die... Weiterlesen